Es besteht eine direkte Zusammenarbeit mit der IHK und den sonstigen für die Ausbildung zuständigen Stellen.

  • Internationale Möbelmesse in Köln (Oberstufen)
  • Besichtigung einer Weberei
  • ggf. Führung durch ein Konzentrationslagers
  • ggf. Gebrauchsvorführungen von Produktherstellern
  • ggf. Aktionsveranstaltungen zu unterrichtlich besonders zu beachtenden Aspekten, z.B. Gesundheitsaspekte, Sozialaktivitäten, Fachwissen, …

Evaluation

Lernerfolgsüberprüfungen und Leistungsbewertungen orientieren sich am Niveau der in den Zielformulierungen der Lernfelder als Mindestanforderungen beschriebenen Kompetenzen. Dabei werden berücksichtigt:

  • der Umfang und die Differenziertheit von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten
  • die Selbständigkeit bei der Leistungserbringung
  • die situationsgerechte, sprachlich richtige Kommunikation
  • das Engagement und soziale Verhalten in Lernprozessen
  • neben den Zeugniszensuren und den Beobachtungen der Lehrer
  • wird ein Schülerfragebogen, auf dem eine Rückmeldung zu unterrichtlichen Abläufen gegeben wird, zum Schuljahresende von den Klassen ausgefüllt und von den Klassenlehrern ausgewertet (siehe Anhang)
  • die LehrerInnen des Bildungsganges evaluieren ebenfalls am Ende des Schuljahres in der Bildungsgangkonferenz. Gemeinsam wird die Auswertung dieses Fragebogens durchgeführt
  • aus Bewertungsbögen folgen eventuelle Veränderungen für die Unterrichtsplanung und -organisation des kommenden Schuljahres
  • weiter werden am Schuljahresende die Zensuren der Abschlusszeugnisse mit den Zensuren, der von der Kammer abgenommenen Prüfung verglichen. Über Abweichungen berichtet die Konferenzleiterin zu Beginn des neuen Schuljahres, um ggf. mit der Konferenz unterrichtliche Maßnahmen zu ergreifen.

Add a Comment

Your email address will not be published.